Ein kleiner Veranstalter kommt groß raus

Nachhaltigkeitspreis 2014 (travel one, 3. Platz)  –  „Goldene Palme 2013“ (GeoSaison, 3. Platz) „Brückenbauer 2009“ (Bavaria Bohemia e.V.) „Goldene Palme 2005“ (GeoSaison, 1. Platz) NETS-Award (Sonderpreis 2005) „Goldenes Herz Europas 2005“ (Freundeskreis D-CZ) Touristikpreis der Sonntag Aktuell (2004) Preis der Verständigung (dt.-tschech.Grüne 2002) BUND: „zukunftsfähiges Unternehmen“ (2002) 2mal „Goldene Palme 2001“ (GeoSaison, 1. und 3. Platz) 2. Bundessieger TopTeamNatour 2001 BUND-„Hitliste“: „sehr empfehlenswert“ (1999)

Als weitere Auszeichnungen sehen wir die vielen Glückwünsche zum 20jährigen Bestehen 2009/2010 von Begegnung mit Böhmen. Sie kamen von vielen Stammkunden, aber auch von vielen Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Kirche, u.a. von den jeweiligen Botschaftern in Berlin und Prag, von Kardinal Vlk und Synodalsenior Joel Ruml und dem Bibliothekar des Österreichischen Forums  Václav Maidl aus Prag, von Kultusminister Ludwig Spaenle und Generalkonsul Josef Hlobil aus München …
Genaueres dazu HIER

Es ist ziemlich sicher einzigartig für die Tourismusbranche in Deutschland, dass wir als kleiner Spezialveranstalter für eine spezifische Region gleich mehrfach große Reiseauszeichnungen einheimsen konnten. Es macht uns froh und stolz. Und es motiviert uns noch mehr zur Fortsetzung unserer Lieblings-Arbeit, nämlich unkonventionelle, spannende, erfahrungs- und begegnungsreiche Reiseideen und Reiseverläufe zu entwickeln und zu erkunden. Es verpflichtet uns aber auch, diese Ideen – und dies ist die weitaus schwierigere Aufgabe – kreativ (und mit viel Leichtigkeit) in die organisatorische und reiseleiterische Praxis umzusetzen. Dies – so glauben wir – gelingt uns deswegen so gut, weil wir ein kompetentes, hoch engagiertes und freudiges Team haben. 1990 haben wir mit einer Reise angefangen und dafür gute Referenten gesucht; danach pro Jahr nur 2-3 neue Reisen dazugenommen und dabei immer wieder neue großartige und begeisternde Menschen vor Ort kennengelernt. Das Team ist also nicht am grünen Tisch oder mittels Personalmanger entstanden, sondern es ist durch viele schöne und interessante Begegnungen mit großartigen Menschen gewachsen. So sind denn auch einige neue Leidenschaften für neue Regionen und Themen gewachsen, aber es blieb dabei ganz selbstverständlich das Grundkonzept und die Grundidee der sanften, natur- und kulturnahen Begegnungsreisen gewahrt.

Seit 1999 bekam Begegnung mit Böhmen fast alle Preise, die man in der alternativen Tourismusbranche für ein ideenreiches und nachhaltiges Reisekonzept bekommen kann.  2001 sogar zweimal (!) die „Goldene Palme“ von GeoSaison, die die Presse als „Oscar der Reisebranche“ bezeichnet. Dazu wurde die Eltern-Kind-Reise von Begegnung mit Böhmen am 20. Januar 2001 beim 11. Reisepavillon in Heidelberg von Dr. Markus Große Ophoff von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet in der Sparte Familienreisen als „2. Bundessieger  TopTeamNatour“.
2005 folgte der nächste erste Preis der „Goldenen Palme“ und im gleichen Jahr der von ECOTRANS, World Tourism Organisation (WTO) und dem österreichischen Umwelt-Bundesministerium wieder auf der ITB Berlin überreichte Sonderpreis NETS-Award.
Und 2013 zum vierten mal eine „Goldene Palme“, diesmal ein dritter Preis.
Dazu kamen viele weitere Auszeichnungen – sowohl für das „Begegnungs- und Verständigungs-Engagement“ in Richtung der Nachbarn im Osten („Brückenbauer“, „Goldenes Herz“, „Preis der Verständigung“), als auch für das Engagement in Sachen sanften, ökologischen Reisens (Nachhaltigkeitspreis von travelone; vom BUND Naturschutz 2002 als „zukunftsfähiges Unternehmen“  und bei der „Veranstalter-Prämierung“ des BUND 1999 wurde „Begegnung mit Böhmen“ unter 78 Bewerbern einer  von nur 8 mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“.
Gerne machen wir in dem ausgezeichneten Sinne weiter …

A)
Zur  „Goldene Palme“ 2005 von GEO-Saison und Sonderpreis NETS-Award

Das kleine Regensburger Unternehmen „Begegnung mit Böhmen“ ist ein Spezialveranstalter für Rad-, Skilanglauf-, Kulturwander- und Literatur-Reisen in die Landschaften „zwischen Moldau und Masuren“. Bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin bekamen Dr. Erwin Aschenbrenner und sein deutsch-tschechisch-slowakisches Team zwei der bedeutendsten touristischen Preise 2005 überreicht: Die „Goldene Palme“ des Magazins GeoSaison, die als eine der größten Auszeichungen in der deutschen Reisebranche gilt, ging an die Reise „Prager Avantgarde – 5 Tage durch die Moderne von Gestern“. Und einen Sonderpreis der Ausschreibung für „innovative Bahnurlaubsangebote“ von NETS-Award (ECOTRANS, WTO,  Österreichisches Umwelt-Bundesministerium) bekam die Reise „WeltkulTour – Tschechiens größte Kulturstätten per Bahn“.

Hier Zitate aus den Begründungen der Auszeichnungen:
Die Städtereise „Prager Avantgarde“ zeigt nicht nur das allseits bekannte „Goldene Prag“, sondern entdeckt die Stadt als ein Laboratorium der klassischen Moderne. Ihr Thema sind die Jahre zwischen 1900 und 1938, als sich Prag zu der wohl aufregends-ten mitteleuropäischen Metropole entwickelte, wo Architekten mit neuen Bauformen und Künstler mit neuen Ausdrucksmitteln experimentierten. Auf ungewöhnlichen Wegen werden viele vergessene Kleinode aufgespürt. In besonderen privaten und öffentlichen Räumen lässt das deutsch-tschechische Begleiterteam – auch im Zusammenwirken mit den Reisenden – die alte „Avantgarde“ wieder aufleben. Ausgezeichnet wurde so neben dem außergewöhnlichen Thema auch die unkonventionelle Vermittlung. Beide Reisen in kleinen Gruppen (max. 16 Personen) werden von jeweils zwei kompetenten und begeisternden Fachleuten begleitet.

Die Reise „WeltkulTour – Tschechiens größte Kulturstätten per Bahn“ nützt das dichte, meist noch zu Habsburger Zeiten entstandene Schienennetz in Tschechien. Das Erlebnis hochkarätiger Kulturorte von Krumau über Teltsch bis Prag wird verbunden mit landesnahen Begegnungen. Mit dem ‚bahnbrechenden’ Erfolg der Reise, die schon seit 1996 auf dem Markt ist, beweist der Veranstalter, dass Kultur- und Studien-Reisen ‚zügig’ von Ort zu Ort eine attraktive und spannende Alternative zu den üblichen Studienreisen per Bus sind. Charterbusse sind nun mal für Einheimische geschlossen, ein Kennenlernen der und ein Eintauchen in die Lebenswelt eines Landes sind dabei nur schwer möglich. Die gemütlichen Fahrten mit der böhmischen Eisenbahn hingegen vermitteln nicht nur beschauliche Landschaftserlebnis-se, sondern auch den Alltag des Nachbarlandes und tragen so zu authentischen Begegnungen bei. Diese werden fortgesetzt in Gesprächsrunden und musikalischen Abenden zwischen großen Bauwerken, originellen Museen und authentischen Kneipen.

B)
Zum Touristikpreis 2004 der Sonntag Aktuell

Ein Touristik-Preis für Poesie und Wein

Fünf besondere Reise-Ideen wurden bei der CMT 2004 in Stuttgart von der Redaktion der „Sonntag Aktuell“ mit deren renommierten „Touristikpreis“ ausgezeichnet. Die Bandbreite reicht von hochaktiven bis zu sehr beschaulichen „Abenteuern“. Velociped erkundet Hawai per Rad, Rucksackreisen geht mit Familien auf Elchsafari in Schweden, Travelarium bietet Eltern und Kindern mittelalterliche Erlebnisse auf einer sächsischen Burg und das Bayerische Pilgerbüro empfiehlt – eigentlich ganz naheliegend – Urlaub in Klöstern.  Der fünfte Veranstalter, der für seine besonderen Aktiv- und Kultur-Reisen schon mehrfach ausgezeichnet wurde, verknüpft Aktivität mit Beschaulichkeit auf sehr elegante Weise. Mit seiner neuesten prämierten Reise öffnet „Begegnung mit Böhmen“ vergessene Wege nun auch in Mähren: auf Spuren von Dichtern wie Kundera, Härtling, Musil oder Skacel. Die Reise heißt „Im Schatten des Holunders“ und besucht – wandernd oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – bunte Städte und stille Dörfer in einer Landschaft, die ebenso von wunderschönen Wanderstrecken wie von Poesie und Wein gefüllt ist. Unterhaltsame und nachdenkliche Geschichten werden dort gelesen und nachempfunden, wo sie auch spielen. Mähren ist nämlich das Land der heiter-besinnlichen Literatur und dementsprechend auch des heiter-besinnlichen Reisens. Die Kosten mit Halbpension im Doppelzimmer mit Du/WC betragen pro Person und Woche 580 €

C)
Zu den zwei „Goldene Palmen“ 2001 von GEO-Saison

Klein, aber oho. Der Spezialreiseveranstalter „Begegnung mit Böhmen“ hat als einziger gleich 2mal den renommierten Touristikpreis „Goldene Palme 2001“ von GEO-Saison gewonnen.

1. Platz bei den Städtereisen mit „Das jüdische Prag“,
3. Platz bei den Familienreisen mit „Naturzaubereien im Böhmerwald“.

Eine kleine Sensation, denn Dr. Erwin Aschenbrenner und sein tschechisch-deutsches Reiseteam bewarben sich erstmals um diese vielleicht höchste Auszeichnung der Reisebranche. Ihre Klassiker sind eigentlich Radreisen und LiteraTouren. Ihr Konzept ist es, die eigene Begeisterung für die grandiosen Ur- und Kulturlandschaften unseres Nachbarlandes an kleine Gruppen weiterzugeben. Dabei sind ihre Reisen so preiswert wie unkonventionell …

Vergleiche auch den
Presseartikel zum „Oskar der Reisebranche“: 2 Goldene Palmen für „Begegnung mit Böhmen“

Zwei Goldene Palmen für „Begegnungen mit Böhmen“
Gleich zweimal hat in diesem Jahr der kleine Spezialreiseveranstalter „Begegnung mit Böhmen“ den renommierten Touristik-Preis „Goldene Palme“ von GEO-Saison gewonnen. Den ersten Preis in der Kategorie Städtereisen für die ungewöhnlich konzipierte Kultur- und Begegnungsfahrt „Das jüdische Prag“, die zusammen mit dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg veranstaltet wird. Die literarisch-historischen Streifzüge durch Prag zeigen die weltberühmten, aber auch die unbekannten Seiten der jüdischen Kultur und Geschichte der Stadt – und machen sie erlebbar. Zudem wurde das Unternehmen in der Kategorie Familienreisen für seine „Naturzaubereien in Böhmischen Dörfern“ mit einem 3. Preis ausgezeichnet. Die „Palmfrüchte“, die am 4. März bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin verliehen werden, fielen dem Regensburger Reiseveranstalter und Kulturwissenschaftler Dr. Erwin Aschenbrenner und seinen Partnern in Tschechien nicht von ungefähr in den Schoß. Seit zehn Jahren organisieren sie erlebnisreiche, natur- und kulturnahe Begegnungen mit Böhmen. Die Palette der Reiseangebote ist breit und der Anspruch ist hoch: bei den Radklassikern und bei den Skiwander- und Wandertouren steht ebenso wie bei den Themen- und Kunstreisen neben dem Reisespaß der anregende Kontakt mit Geschichte, Land und Leuten im Vordergrund. Per Rad, zu Fuß, auf Skiern, im Kanu oder mit Bus und Bahn werden die schönsten Gebiete Tschechiens zwischen Böhmerwald und Riesengebirge intensiv erkundet. Darunter auch weitgehend unbekannte Regionen wie das Chodenland oder das Gratzener Bergland. Als dramaturgische Besonderheiten bietet das Unternehmen sogenannte „Litera-Touren“ an: keine wissenschaftlichen Seminare, sondern entspannte Lese- und Erlebnisreisen zwischen Westböhmen und Südmähren.

„Zukunftsfähige Unternehmen“, hgg. von BUND und UnternehmensGrün, Ökom-Verlag, München 2002
Auf S. 212-243 stellt der Sammelband 23 best practice-Unternehmen vor, die das Leitbild „nachhaltige Entwicklung“ konkret umsetzen. Darunter auch  S. 235 „Begegnung mit Böhmen“
„Seine ökonomische Nachhaltigkeit verdankt der Regensburger Veranstalter vor allem einem Netzwerk engagierter Reiseleiter, der weitreichenden Kenntnis von Land und Leuten sowie einer Sensibilität für die Erfordernisse und Veränderungen im Gastland …“

Für die 1999 vom BUND (Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland) herausgegebenen „Hitliste empfehlenswerter Veranstalter“ haben sich 78 Veranstalter mit dem Anspruch, nachhaltige, „sanfte“ Reisen anzubieten, beworben, darunter 65 „Kleinveranstalter“. Begegnung mit Böhmen war dabei einer von nur 8 Veranstaltern, der das Bestprädikat „sehr empfehlenswert“ erhielt.

Aktuelle Presseinfos siehe in Presseservice
Ältere Bilder zum Download: Presse-Download

ITB Berlin, 7.3.2013: Überreichung der "Goldenen Palme 2013" an Erwin Aschenbrenner durch Lars Nielsen, Chefredakteur der GEO SAISON

ITB Berlin, 7.3.2013: Überreichung der „Goldenen Palme 2013“ an Erwin Aschenbrenner durch Lars Nielsen, Chefredakteur der GEO SAISON

 

Ausgezeichnetes Begegnungskonzept

CeBB Schönsee: Hans Eibauer (Geschäftsführer CeBB), Anne Gierlach (Vorsitzende des Bavaria Bohemia e.V.) und Dr. Wolfgang Kunert ( ehem. Regierungspräsident Oberpfalz) überreichen Erwin Aschenbrenner Urkunde und Preis zum „Brückenbauer 2009“

HIER die Preisrede von Anne Gierlach

 

ITB, Berlin, 14.3.2005: Eva Haas von Ecotrans, Eugenio Yunis von World Tourism Organisation (WTO) und Robert Thaler vom österreichischen Umwelt-Bundesministerium gratulieren Erwin Aschenbrenner zum Gewinn des Sonderpreises Nets Award.

ITB, Berlin, 14.3.2005: Eva Haas von ECOTRANS, Eugenio Yunis von World Tourism Organisation (UNWTO) und Robert Thaler vom österreichischen Bundesministerium Klimaschutz, Umwelt … gratulieren Erwin Aschenbrenner zum Gewinn des Sonderpreises NETS-Award.

 

ITB, Berlin, 13.3.2005: Christoph Kucklick, Chefredakteur der GEO SAISON, überreicht an Arthur Schnabl und Dusan Dohnal (rechts) eine "Goldene Palme 2005".

ITB, Berlin, 13.3.2005: Christoph Kucklick, Chefredakteur der GEO SAISON, überreicht an Arthur Schnabl und                Dusan Dohnal (rechts) eine                           „Goldene Palme 2005“.

 

Freundeskreis deutsch-tschechischer Verständigung, Nürnberg, 16.4.2005: Der Vorsitzende Helmut Böttcher, überreicht an Erwin Aschenbrenner die Urkunde "Goldenes Herz Europas" für das die kulturelle Verständigung fördernde Konzept von "Begegnung mit Böhmen"

Freundeskreis deutsch-tschechischer Verständigung, Nürnberg, 16.4.2005: Der Vorsitzende Helmut Böttcher, überreicht an Erwin Aschenbrenner die Urkunde „Goldenes Herz Europas“ für das die kulturelle Verständigung fördernde Konzept von „Begegnung mit Böhmen“

 

CMT Stuttgart, 18.1.2004: Die Sonntag-Aktuell-Redaktion (Claudia List und rechts: Andreas Steidel) überreichen an Arthur Schnabl und Erwin Aschenbrenner den Touristikpreis 2004

CMT Stuttgart, 18.1.2004: Die Sonntag-Aktuell-Redaktion (Claudia List und rechts: Andreas Steidel) überreichen an Arthur Schnabl und Erwin Aschenbrenner den Touristikpreis 2004

 

Ein kleines literarisches und satirisches Glanzstück war die
Preisrede von Arthur Schnabl
anläßlich der Verleihung des
„Preises der Hoffnung und
der Verständigung 2001“
an Erwin Aschenbrenner und Jaroslav Neuzil, verliehen durch Bündnis 90/Die Grünen und ödp, Kreis Freyung/Grafenau und Grüne, Prachatitz

Und die satirische Festschrift, die Arthur Schnabl
zu 10 Jahre Begegnung mit Böhmen verfasst hat
HIER

Reisen Städtereisen

ITB Berlin, 4.3.2001: Überreichung der „Goldenen Palme“ an Erwin Aschenbrenner durch Christiane Breustedt, damalige Chefredakteurin der GEO SAISON

 

Presseartikel zum „Oscar“ des alternativen Tourismus: Zwei Goldene Palmen für die „Begegnung mit Böhmen“
Tourismus als Beitrag zur Völkerverständigung
„Oscar“ des alternativen Tourismus für ein einzigartiges Konzept der kulturellen Entdeckung Tschechiens
Für bundesdeutsche Touristiker dürften die „Begegnung mit Böhmen“ fortan keine böhmischen Dörfer mehr darstellen: Im Rahmen der ITB in Berlin erhält der kleine Spezialreiseveranstalter mit Sitz in Regensburg am 4. März die „Goldene Palme 2001“, Preis des Reise-Journals GEO Saison. Und das noch dazu in doppelter Ausführung, denn „Begegnung mit Böhmen“ punktete sowohl mit ihrer Städtereise in „Das jüdische Prag“ (1. Preis) als auch in der Kategorie
Familienreisen mit den „Naturzaubereien im Böhmerwald“ (3. Preis).
(aus: Straubinger Tagblatt, 2.3. 2001)

 

Auszeichnung von BUND und UnternehmensGrün 2002:
„Zukunftsfähiges Unternehmen mit dem Leitbild nachhaltiger Entwicklung“

Zum 20jährigen Jubiläum haben
uns viele beglückwünscht,
von den jeweiligen Botschaftern
in Berlin und Prag über Kardinal Vlk bis Kultusminister Spaenle …
Und dazu viele sehr persönliche Gratulationen von Kunden
und Sympathisanten.

Genaueres dazu HIER

Ein paar Bilder und Zitate zu den ausgezeichneten Reisen:

Radtouren Reisen
Aus einem ZEIT-Artikel zur prämierten LiteraTour durch Südmähren:

„Erlesene Heiterkeit“
… spontane Abstecher, aber auch wohl geplante Überraschungen machen die Reise so abwechslungsreich … Zwischen den Städten, den Wanderungen, den Begegnungen bleibt Zeit. Dies ist eine ruhige Reise, angepasst dem Pulsschlag des Landes …
Als Abschluß des Tages denke man sich … zwei nicht mehr ganz tauffrische Herren, die sich, einfach weil es so schön war, zu Fuß auf den Rückweg über die Pollauer Berge machen und selbstvergessen, weinselig und lauthals … debattieren, während ein blasser Vollmond aufzieht und der Geist von Jan Skácel irgendwie zwischen den Kiefernstämmen zu schweben scheint. Man ahnt, vielleicht, ein wenig vom Zauber dieser Reise.“
(DIE ZEIT, 8. August 2002)

Kultur Literatur Reisen
Alle Gewinner Goldene Palme 2001